Helfertag: Frischer Wind weht über die Tennisanlage

Frühjahrsinstandsetzung

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern

Mit sage und schreibe 29 Helfern war die erste Veranstaltung im Jahr wieder glänzend besucht. Diesmal stand allerdings nicht die gelbe Filzkugel im Vordergrund sondern die Plätze und ihr Winterspeck. Verbrauchter körniger Sand wurde zusammengekratzt, Unkraut gestochen und gejätet, unzählige Schubkarren alter Sand entsorgt und noch mehr Fuhren mit frischem Sand auf den Plätzen verteilt. Die ersten Plätze sind eingeschwemmt, gewalzt und seit Mittwoch, 11.4. bespielbar. Die Sichtschutzplanen sind verteilt und aufgehängt, Bänke und Stühle dampfgestrahlt, Unrat gesammelt und vieles mehr. 

Bestens vorbereitet und organisiert durch unseren Platzwart Günther Pflanzer fand jeder das zu ihm passende Werkzeug.

Zwischendurch gab es zur Stärkung eine famose Brotzeit gespendet von unserem Wirt Walter Kaufmann und Getränke von unserer Hirschbrauerei Hoess.

Vielen Dank ihr fleissigen Helfer groß und klein - Eure Vorstandschaft

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern

Träger der Ehrenmedaille der Stadt Sonthofen: Herbert Hames

Für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement für das Jüngstentennis im TC Sonthofen wird Herbert Hames im Rahmen des Neujahrsempfangs 2018 der Stadt Sonthofen mit der selten vergebenen Ehrenmedaille ausgezeichnet. Die Laudatio vor knapp 300 geladenen Gästen hält der 2.Vorstand des TC Sonthofen, Ralf Wyklicky.
Der TC Sonthofen ist durch 1. und 2. Vorstand vertreten, zu den geladenen Gästen zählen einige der langjährigen getreuen Helfer des Jüngstentennis: Karin und Heinz Scholz, Renate Mau, Helma Rotter, Anita Müller und Dr. Peter Siegel sind stellvertretend für die 55 freiwilligen Hilfstrainer anwesend.

Bild vergrößernHerbert Hames mit Anita Müller, einer seiner 55 Helfern/-innen beim Jüngstentennis

Herbert Hames mit Anita Müller, einer seiner 55 Helfern/-innen beim Jüngstentennis

Laudatio für H.Hames zur Verleihung der Ehrenmedaille der Stadt Sonthofen

19.1.2018

 

Sehr verehrte Gäste, lieber Herbert,

als vor 4 Monaten die Stadt Sonthofen auf die Vereine und gemeinnützigen Institutionen der Stadt zuging und um Nennung von Persönlichkeiten bat, die sich besonders für das Ehrenamt verdient gemacht hatten, war dem Tennisclub Sonthofen schnell klar, dass wir ein besonderes Juwel in unseren Reihen haben, dem diese Ehre gebühren sollte. Allerdings wich die Euphorie beim genauen Durchlesen des Anschreibens und den Statuten der Stadt dass bei 174 Vereinen und maximal 2 Geehrten/Jahr der Erkenntnis das die Chancen für unseren Kandidaten überschaubar bleiben würden.

Hier im Allgäu, wo eine langjährige Treue und Verbundenheit zu einem oder gar mehreren Vereinen schon zur Tradition zählt, gibt es sicherlich viele, die auf längere ehrenamtliche Tätigkeit zurückblicken können. Und dennoch muss dem Juror, unserem Sonthofer Stadtrat, deine besondere Eignung für diese Medaille aufgefallen sein.

Seit 1987 bist du Mitglied im Tennisclub Sonthofen, 1993 wirst du Sportwart und setzt nebenbei die Bitte deines Vorstandes Hubert Timmermann für die Schaffung der Clubzeitschrift „Der Netzroller“ um.  Neben Chefredaktion, Anzeigen Werbetrommler kommt nach Abzug der Unkosten ein schöner Beitrag für die klamme Vereinskasse zusammen.

1995, mit dem Austritt aus der Bundeswehr, mußte eine neue Herausforderung für Dich her:  Übungsleiterabschluss im Tennislehrwesen und Ausweitung Deines ebenfalls 1993 gestarteten Konzepts zur Kinder- und Jugendarbeit im Tennissport. Von Spöttern als Pamperstraining belächelt, organisiert Herbert Hames ein Jüngstenprogramm, bei dem Tennis noch das zweitwichtigste war. Sein Credo: Sport soll Spaß machen, Gelegenheiten zum Austoben bieten und Freiräume schaffen. Dazu gehört auch Plätze abziehen, Wässern und bei richtiger Witterung selber naß zu werden. Und ganz beiläufig werden noch ein paar Benimmregeln, gegenüber Erwachsenen wie auch untereinander, zur Selbstverständlichkeit. Daraus entsteht Kameradschaft, die du schon bei der Bundeswehr als wichtiges Element erkannt hast und die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen. Wenn die vielzahligen Aufgaben auf viele Schulter gleich verteilt werden ist auch Jüngstenförderung in diesem Umfang möglich.

Gut, vieles ist trotzdem an Dir hängen geblieben. Von 30 Wochen Wintertraining warst du an gefühlten 28 Termin doch selber ehrenamtlich dabei, am Geburtstag deiner Frau und einer Beerdigung durftest Du aussetzen. Die Ausrüstung – Kleinfeldtennisnetz, Softbälle – gesponsert vom schwäbischen Tennisverband mußte persönlich in Augsburg abgeholt werden. Von Wem?!

Insgesamt wußte er bis zu 55 Mitglieder zu überzeugen, ihn aktiv beim Jüngstentraining zu unterstützen. Einige deiner getreuen Helfer sitzen heute unter den ausgewählten Gästen. Beim Spaziergang am Illerdamm sprach Dich die Nr. 1 der Seniorinnen Mannschaft (Ü40) an: „H.Hames, wenn sie noch Helfer brauchen, mach ich auch mit!“. Auf dieser Basis kann und konnte der Tennisclub aus dem Vollen schöpfen und im vergangenen Jahr 10 Jugendmannschaften in allen Altersklassen an der Start schicken. Das ist einzigartig im Oberallgäu und unter den Top 3 im Allgäu das bekanntlich vom Memmingen bis Lindau und Füssen reicht.

Sport ist Deine eine Leidenschaft,  die du auch gerne selber ausübst. In diesem Jahr übrigens in der höchsten bayrischen Spielklasse in Bayern, in der Regionalliga der Herren 70. Als sportliches Vorbild fällt es dir leicht, andere zu motivieren. Dein Sinn für soziale Gerechtigkeit und Unterstützung für Behinderte ist Deine andere Berufung, der Du aus Überzeugung nachgehst. Sei es hier die Begünstigung der Resozialisierung und Integration eines zu Unrecht verurteilten Sonthofer Bürgers durch deine immer wiederkehrende Aufklärungsarbeit oder Dein langjähriges Engagement in der Lebenshilfe das Dir bereits einmal die Nominierung für die Ehrenmedaille bescherte.

Lieber Herbert für uns bist du ein würdiger Vertreter für das Ehrenamt und Empfänger dieser Medaille. Herzlichen Glückwunsch.